Trockeneisstrahlen – das Verfahren

Trockeneis ist Kohlendioxid im festen Aggregatzustand. Es entsteht indem unter Druck verflüssigtes Kohlendioxid sehr schnell entspannt wird.
Die Reinigungswirkung beim Trockeneisstrahlen beruht auf mehreren Wirkungsmechanismen:

Aufreißen der Verschmutzung

Das minus 78,5 Grad Celsius kalte Trockeneis wird in Form von ca. 3 mm großen Pellets in einen Druckluftstrahl eindosiert und unter hoher Geschwindigkeit auf das Reinigungsobjekt gestrahlt. Die Schmutzschicht kühlt ab, zieht sich zusammen und versprödet. Die plötzliche punktuelle Abkühlung erzeugt erhebliche Spannungen so dass sie aufreißt. Zudem löst sich die Schmutzschicht vom Untergrund.

Nicht abrasiv

Da es sich bei Trockeneis um ein relativ weiches Strahlmittel handelt, ist das Verfahren nicht abrasiv wie vergleichbare Verfahren z.B. mit Sand als Strahlmittel. Ein weiterer Vorteil von Trockeneis als Strahlmittel liegt darin, dass es direkt in den gasförmigen Zustand über geht. Die Entsorgung und Aufbereitung von gebrauchten Reinigungsmitten entfallen. Nur die gelösten Verschmutzungen selbst müssen entsorgt werden. Hierdurch ist das Trockeneisstrahlen bei vielen Einsatzbereichen als schonendes und wirtschaftliches Verfahren die erste Wahl.

Sublimation

Beim Aufprall auf die Fläche sublimiert das Trockeneis, d.h. es wechselt unmittelbar in den Gasförmigen Zustand. Hierdurch wird das Volumen um das Sechshundertfache vergrößert. Die Wirkung des schnellen Luftstrahls wird hierdurch noch verstärkt und führt dazu, dass die spröde Schmutzschicht von der Materialoberfläche entfernt wird.

Keine Umweltbelastung

Trockeneis ist ein Nebenprodukt aus chemischen Prozessen. Innerhalb eines einfachen Verfahrens wird es zu Trockeneis weiterverarbeitet. Da es vom festen Stoff wieder in seinen ursprünglichen Aggregatzustand zurückspringt muß es nicht entsorgt werden und verursacht keine zusätzliche Umweltbelastung. Als nicht abrasives, trockenes Verfahren kann das Trockeneisverfahren bei einer Vielzahl anspruchsvoller Reinigungsverfahren eingesetzt werden. Trockeneis eignet sich hervorragend für das Reinigen von Maschinen und Formteilen in unterschiedlichsten Produktionsbereichen wie in der Lebensmittelindustrie, Druckereien, Kraftwerken etc. Besonders empfindliche Bauteile und auch Elektrobauteile lassen sich mit dieser Methode säubern.

Die Vorteile des Trockeneisstrahlen gegenüber dem Sandstrahlen

Die Maschinenausfallzeiten werden dramatisch reduziert da die Anlagen vor Ort gereinigt werden können. Die Demontage der Anlagen entfällt. Da das Trockeneis im Reinigungsprozess wieder gasförmig wird, muß nach der Reinigung nur noch der Schmutz beseitigt werden. Schäden an den Oberflächen entstehen nicht, denn das Reinigungsmedium ist nicht abrasiv, d.h. zu weich um Bauteile zu beeinträchtigten
Der gesamte Reinigungsprozess läuft trocken ab und ist daher auch an elektrischen Bauteilen einsetzbar.

Einsatzbereiche privat

KFZ / Oldtimer
Reinigung auch von wertvollen Fahrzeugen ohne Beschädigung der Oberflächen. Unterboden, Motorwäsche, Innenraum, Polster, Mechanik

Am Haus
Fassaden, Graffitiy, (Putz- oder Klinkerfassaden), Fenster,
Holzkonstruktionen wie Fachwerk werden entlackt, reinigen von Zäunen und Toren aus Metall oder Holz, Feuerschäden, Außenbereich, Terrassen, Wege

Boote und Schiffe
Boote und Schiffe sind über die verschiedenen Saisonzeiten starken Witterungseinflüssen ausgesetzt. Entfernen von: Algen, Muscheln, Verkalkungen und anderen Ablagerungen.
Antifouling und Polster reinigen

Einsatzbereiche Gewerbe

Industrie
Industrielle Teilereinigung, Maschinenreinigung in der Lebensmittelindustrie, Druckerei, Produktion, Schaltschränke, Maschinenhandel

Denkmalschutz
Reinigen oder freilegen von Denkmalen ohne die Oberflächen zu schädigen. Auch schwer zugängliche Bereiche.

Gastronomie
Backöfen (Entfernung von Verkrustungen), Lüftungsanlagen, Großkantinen (Entfernung von Ölen und Fetten), entkeimend